Kurze Beschreibung

Durch die (Be-)Greifbarmachung einer Idee kann sie weiterentwickelt werden und als Feedbackgrundlage dienen.

Diese Methode ermöglicht

Vom Kopf in die Hand: Inspiriert vom Design Thinking gebt ihr eurer Idee Gestalt. Ihr denkt mit den Händen und entwickelt eure Idee dadurch automatisch weiter. Der Fokus liegt hier nicht auf der perfekten 1-zu-1-Abbildung eines Produkts, sondern auf der Verdeutlichung einer Idee. Ein Prototyp ermöglicht es euch, von Nutzern und (potenziellen) Kunden schnell Feedback einzuholen, um eure Idee weiter zu verbessern.

Kategorien

Creation

Material

Box gefüllt mit Prototyping-Material nach Bedarf, Kleber, Schere, Papier

Wenn ihr unterschiedliche Aspekte testen möchtet, könnt ihr dafür mehrere Prototypen entwickeln.

Team

4-7 Personen für einen Prototypen

Ablauf

1 Minute

Öffnet die Box und verteilt das Prototyping-Material gut sichtbar auf einem Tisch.

2 Minuten

Macht euch jetzt Gedanken über die Art eures Prototyps: Welchen Aspekt eurer Idee möchtet ihr testen? Entscheidet euch, ob ihr den Fokus auf eine Interaktion, das Produkt, einen Service oder auf Haptik und Materialität setzen wollt.

2 Minuten

Überlegt jetzt, wie euer Prototyp aussehen soll. Es ist nicht wichtig, dass er schön aussieht. Wichtig ist, dass er die zentralen Aspekte eurer Idee verdeutlicht.

8 Minuten

Zeit, aktiv zu werden: Nehmt euch euer Material und macht euren Prototypen dreidimensional greifbar.

2 Minuten

Überlegt jetzt gemeinsam, an wem ihr den Prototypen testen wollt. Zeigt ihn herum und holt soviel Feedback ein wie möglich. Dieses könnt ihr schließlich verwenden, um euren Prototypen zu verändern.

Wiederholt diesen Prozess ggf., um andere Aspekte eurer Idee zu Prototypen und zu testen.

Beispiel

Beispiel: Ihr könnt das gesamte Material aus der Box verwenden. Die Box selbst kann beispielsweise einen Raum oder eine Landschaft darstellen, der Deckel einen Screen mit einer App.

Eine Interaktion könnt ihr z.B. testen, indem ihr eine Einkaufssituation nachstellt. Dies kann in Form eines Raummodells mit Lego-Figuren oder durch ein Rollenspiel passieren.

Bei dem Test eines Produkts könnt ihr eine besondere Zusammensetzung von Inhaltsstoffen prototypen und z.B. ein Kochrezept schreiben, eine Blindverkostung organisieren oder eine Werbeanzeige entwerfen. Geht es darum, einen Service darzustellen, könnt ihr die verschiedenen Seiten einer App in Papierform nachbauen oder ein Moodboard basteln. Wenn es euch eher um die besondere Materialität eures Produkts geht, könnt ihr mit der Größe, Farbe, Form oder der Handhabung eines Objektes experimentieren.

Mehr Infos

Nehmt Kontakt auf, wenn ihr noch Fragen habt, oder ihr einen ganzen Workshop buchen möchtet.

Kontakt